Die Familie vergrößern

rabih.jpg

Das Weihnachtsfest in Syrien sieht so ähnlich aus wie das hier in Deutschland. Üblicherweise kommen wir mit der Familie oder mit Freunden an den Weihnachtsfeiertagen zum Essen zusammen. In den meisten Fällen gibt es Hühnchen, süßes Gebäck und auch Nüsse und Orangen dürfen dazu nicht fehlen. “Papa Noel” bringt die Geschenke und wir wünschen uns um Mitternacht “Milad majid” - das bedeutet frohe Weihnachten.

Ich gehe mit meiner Familie morgens in die Kirche und danach kocht meine Oma das leckerste Es- sen der Welt. Es gibt gefüllte Weinblätter, gefülltes Hähnchen mit Reis oder Fleisch und Bulgur. Den Abend und den nächsten Feiertag über trifft man sich mit Freunden zum Kaffee und geht auf verschiedene Feiern.

Aber dieses Jahr kann ich nicht in meinem Heimatland feiern. Da ich ohne meine Familie 2016 nach Deutschland gekommen bin, um hier eine gute Ausbildung zu erhalten, kann ich sie über Weihnachten nicht sehen. Dadurch, dass ich 2018 angefangen habe, im Café Awake zu arbeiten, habe ich Kirche in Aktion kennengelernt.

IMMER WIEDER HABEN MICH MEINE KOLLEGEN VON DORT IN DIE GOTTESDIENSTE EINGELADEN UND DIE VERANSTALTUNGEN HABEN MIR GUT GEFALLEN. EINE KIRCHE, DIE ÜBERALL IN DER STADT IST, KENNE ICH SO NICHT VON ZUHAUSE.

Ich bin in einer orthodoxen Kirche aufgewachsen und es hat mir dort immer gut gefallen. Aber auch die außergewöhnlichen Gottesdienste im Kino, im Café oder in sozialen Institutionen machen mir Freude.

Besonders das Weihnachtsfest, das wir nach dem Weihnachtsgottesdienst im Awake gefeiert haben, war ein tolles Ereignis für mich. An diesem Abend gab es Raclette und jeder konnte in seinem “Pfännchen” zusammenstellen, was ihm schmeckt. Danach haben wir noch frische Waffeln gebacken und es gab kleine Geschenke für jeden. Alles in allem waren wir alle satt und glücklich.

Wir unterhielten uns über alle möglichen Themen und genossen die Zeit zusammen. Es waren 15 Leute zum Feiern gekommen. Auch wenn ich ein paar nicht kannte, fühlte ich mich dabei mit den Leuten um mich herum direkt verbunden. Da Weihnachten für mich immer schon die beste Gelegenheit war, mit Freunden und der Familie zusammen zu kommen und symbolisch die Ge- burt von Jesus zu feiern, finde ich, dass es deshalb auch die beste Möglichkeit ist, seinen Freundes- kreis zu vergrößern und anderen eine tolle Feier zu bescheren.

 
ES IST EINE GENIALE MÖGLICHKEIT, WENN MAN STATT WEIHNACHTEN
ALLEINE ZUHAUSE ZU VERBRINGEN MIT EINER GRÖSSEREN
FAMILIE AUS TOLLEN MENSCHEN FEIERN KANN. DESHALB
FAND ICH DIE WEIHNACHTSFEIER IM AWAKE
BESONDERS SCHÖN.“
— RABIH NADDOUR